Iberische Halbinsel

Andalusien Ronda Stierkampfarena Stierkampf Roadtrip the-euroamers
Roadtrip Portugal Leuchtturm Sommer

Mach dich auf den Weg zu einem besonderen Roadtrip-Abenteuer rund um die
Iberische Halbinsel im temperamentvollen Süden Europas!

Andalusien (Königreich Spanien)

Umriss Andalusien

Hauptstadt: Sevilla

Einwohnerzahl: 8.414.240 (2019)

Sprache: Spanisch, Andalusisch

Währung: Euro

Uhrzeit: MEZ

Landesvorwahl: +34

Adapter: Hier ist ein spezieller Adapter nötig: Es werden Stecker des Typs C, F und L genutzt.

Geographie (Lage, Klima, Vegetation):

Die autonome Gemeinschaft Andalusien ist eine Region im Südwesten Spaniens, begrenzt vom Mittelmeer im Südosten, dem Atlantischen Ozean im Südwesten und Portugal im Westen. Bei Tarifa, der südlichsten Stadt, liegen Europa und Afrika nur 14 Kilometer voneinander entfernt, getrennt durch die Straße von Gibraltar. Das Klima in Andalusien ist mediterran. In den Sommermonaten herrschen große Hitze und Trockenheit, welche durch das Azorenhoch verursacht werden. Ferner nehmen der Atlantik und das Mittelmeer entscheidenden Einfluss auf das Wetter. So kann es im Winter aufgrund einer Verschiebung des Hochs zu überraschenden Kälteeinbrüchen kommen. Dies ist jedoch selten, sodass die Wintermonate sich meist durch milde Temperaturen auszeichnen. 50% der Fläche Andalusiens besteht aus Wald, der das Bild der Naturlandschaft hier im Süden Spaniens bestimmt. Der charakteristische mediterrane Wald mit seinen Steineichen ist genauso typisch wie der Korkeichenwald, vor allem in den westlichen Provinzen. In den Küstengebieten und im Hochgebirge wachsen überwiegend Pinien. 
 
 

road Straßeninfos:

Spanien/Andalusien verfügt über ein gut ausgebautes Autobahnnetz.
Die meisten privat betriebenen Autopistas sind mautpflichtig.
Die öffentlich betriebenen Autovías sind hingegen kostenlos.
Mautfreie Stadtautobahnen gibt es in allen größeren Städten.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:

  • Innerorts: 50 km/h
  • Außerorts: 80 km/h
  • Schnellstraße: 90 km/h (bis 3,5t), 80 km/h (ab 3,5t)
  • Autobahn: 100 km/h (bis 3,5t), 90 km/h (ab 3,5t)

Promillegrenze:
liegt bei 0,5, wenn man mindestens zwei Jahre seinen Führerschein hat.

 

Abblendlicht:

wird ganzjährig auch tagsüber empfohlen, ist aber nicht verpflichtend.

 

Winterreifenpflicht und Schneeketten:

  • Auf einigen, entsprechend ausgeschilderten Straßen gilt Winterreifenpflicht. Es gibt allerdings keine einheitliche Regelung.
  • Schneeketten können im Bedarfsfall für bestimmte Strecken mit gesonderter Beschilderung verpflichtend sein.

  / boat Anreise/Abreise:

Anreise per Fähre über Nacht von Genua (Italien) nach Barcelona (Spanien).
Abreise individuell mit dem Campervan über Frankreich

Karte_Andalusien_Portugal

routeGesamtstrecke für den Roadtrip von Barcelona bis Porto in Kilometern:
3588 km

 

Reisezeit für den Roadtrip auf der Iberischen Halbinsel: 25 Tage
Reisezeit in Spanien und Andalusien: 11 Tage

 

Foto Details zu unseren Highlights:
Diese findest du im Reiter “Highlights” über unserer Route.

 

tent Campingplätze im Land:

Die Campingplätze in Spaniens Süden warten dem Namen gemäß mit südländischem Flair auf und punkten häufig mit einer wunderbaren Lage: Camping Trevélez ist beispielsweise der höchstgelegene Campingplatz Spaniens und wirbt nicht umsonst mit sternenklaren Nächten in 1550 m Höhe!

Für Wasserratten finden sich natürlich an den Küsten wunderbare Locations und für Kulturinteressierte liegen einige Plätze zentral bei den jeweiligen Ortschaften, so dass dem Sightseeing nichts im Wege steht!

Die Plätze sind meist einfach aber ausreichend ausgestattet, bezüglich der Sauberkeit gibt es nichts weiter zu beanstanden.

Die Preise liegen zwischen 10 und 25 Euro pro Nacht für einen Campervan und zwei Personen. In der Regel sind Hunde erlaubt.

Unsere Campingplätze auf der Anreise:

  • Camping Malvarrosa de Corinto (Sagunt)
  • Camping Devesa Gardens (El Saler bei Valencia)

Unsere Campingplätze in Andalusien:

  •  Camping Granada (Peligros)
  •  Camping Trevélez
  •  Camping Playa Almayate Costa (bei Málaga)
  •  Camping El Sur (Ronda)
  •  Camping Valdevaqueros (Tarifa)
  •  Camping Playa Las Dunas (El Puerto de Santa María)
  • Camping Villsom (Dos Hermanas bei Sevilla)
 
In der Rubrik Highlights ist es ganz besonders schwer, dem persönlichen Geschmack jedes einzelnen Besuchers unseres Reiseblogs gerecht zu werden – jeder Reisende hat natürlich ganz eigene Interessen und Vorlieben was Kultur, Natur und Kulinarik eines Landes betrifft. Daher spiegeln die Tipps unseren Versuch wieder, in all diesen Bereichen tiefer in das Herz des Landes vorzudringen und das große Ganze eines uns fremden Volkes mit allen Sinnen zu erfassen!
Touristische Hotspots gehören – bevorzugt zu weniger belebten Tages- oder Jahreszeiten – ebenso zu unseren Besichtigungspunkten wie kleine aber feine Locations abseits der Menschenmassen. Jedes einzelne Land, egal ob groß oder klein, hat so viel zu bieten!
Und vielleicht schärfen wir mit dieser ganzheitlichen Reise-Erfahrung auch wieder unsere Sinne für die eigene Heimat?!
 
 
Highlights Anreise über die Costa de Valencia und die Costa Blanca in Spanien:
 
  •  Barcelona (kosmopolitische Hafenstadt mit einer beeindruckenden Fülle von interessanten kulturellen und architektonischen Sehenswürdigkeiten)
  •  Valencia (perfekte Mischung aus Geschichte und Moderne: ein wahrer Augenschmaus sind Kathedrale, Seidenbörse und mittelalterliche Paläste sowie die „Ciudad de las Artes y de las Ciencias“)
  •  Elche/Elx (köstliche Datteln vom größten Palmenhain Europas gustieren und auf den Spuren von Kaiserin Sisi durch den faszinierenden Palmengarten Jardin Huerto del Cura lustwandeln)
 
 
 Highlights Adalusien:
 

Kultur:

  •  Granada (Tipp: für die Alhambra Tickets unbedingt vorab online buchen, besonders für den Zutritt zum Nasriden-Palast mit den beeindruckenden Gips-Ornamenten und dem berühmten Löwenhof)
  •  Sierra Nevada (Ausflug zu den weißen Gebirgs-Dörfern der Alpujarras, welche sich malerisch an den Südhang der Sierra Nevada klammern)
  •  Málaga (auf den Spuren Picassos durch malerische Gassen)
  •  Ronda (herrliches Panorama zwischen der Schlucht El Tajo und einer der ältesten und ehrwürdigsten Stierkampfarenen in Spanien)
  •  Gibraltar (Ausflug nach Großbritannien und Besuch beim (Berber)-Affen-Felsen)
  •  Cádiz (von der Krypta mit besonderer Akustik auf den Glockenturm der Kathedrale) 
  •  Jerez de la Frontera (minimalistische Flamenco-Vorführung auf Tuchfühlung in der Tabanco El Pasaje)
  •  Sevilla (Apéritif in der Bar Estrella mit ausgestopften „Sieger“-Stierköpfen an den Wänden; Plaza de España, das architektonische Meisterwerk im Parque de María Luisa, Kathedrale Santa María de la Sede, die zu den größten Kirchen der Welt zählt und das Grabmal von Christoph Kolumbus beherbergt)
 

Natur:

  •  Alpujarras (Wanderung zum Erbe der Mauren zwischen den weißen Dörfern „Pueblos Blancos“ von Pamponeira und Bubión)
  •  Sierra de Grazalema (Wandern mit Genehmigung durch den gleichnamigen Naturpark mit der seltenen Igeltanne Pinsapo)
 

außerdem: lange Surfer-Strände bei Tarifa am südlichsten Zipfel Andalusiens, auch Wal- und Delphinbeobachtung in der Straße von Gibraltar möglich

Kulinarik:

  • Tapas, besonders gut in Cadiz in der Taberna Casa Manteca (der Nabel des alten Fischerviertels)
  • Honig aus den Bergdörfern des Alpujarras-Tales zwischen Küste und Sierra Nevada
  • Serrano-Schinken aus Trevélez (in 1476m Höhe luftgetrocknet)
  • Fish´n´Chips im britischen Überseegebiet
  • Sherry, am Besten „fino“, „amontillado“ und „oloroso“ im Reich der Sherry-Barone in Jerez de la Frontera testen
  • Flan, leckere Eiercreme mit karamellisiertem Zucker
Hier haben wir für euch eine Sammlung an Mitbringseln zusammengestellt! Ihr könnt schnell erkennen, dass wir dezent in die kulinarische Souvenir-Ecke tendieren, was den Vorteil hat, dass sowohl bei den glücklichen Mitbringsel-Empfängern als auch bei uns daheim nicht schon wieder irgendwas nutzlos rumsteht. 
Für den VW-Bus kaufen wir in jedem Land ein besonderes Geschirr-Handtuch sowie einen oder mehrere landestypische Sticker für unsere Vorratskiste. 
Oft erstehen wir für uns selbst Gebrauchs-Gegenstände für Küche und Haushalt, an welchen wir uns im Alltag stets erfreuen und bei Gebrauch an den Roadtrip und den Einkauf im jeweiligen Land erinnern.
 
  • Schinken aus Trévelez: in Höhenlage der Sierra Nevada gereift
  • Sherry aus Jerez
  • Orangenblüten-Handcrème
  • Tomatenmarmelade
  • Datteln und Palmblätterschmuck aus Elche (auf der Anreise über Valencia)
  • Ibérico-Schinken: besonderer Geschmack aufgrund der Ernährung der Schweine mit Eicheln
  • Azulejos, bunt bemalte und glasierte Keramikfliesen mit maurischer Abstammung (z.B. als Topfuntersetzer)
  • Olivenöl direkt vom Erzeuger aus der Markthalle
Die Entertainment-Tipps haben wir nach unserem persönlichen Geschmack zusammengestellt. Wir wollen gerne alles, was wir selbst gehört, gelesen und angeschaut haben und was uns wirklich gut gefällt, an Dich weitergeben!
Natürlich sind wir immer auf der Suche nach weiteren neuen Eindrücken – doch die Musik, die Filme und die Bücher, welche Du hier findest, haben uns zum Teil im Vorfeld auf die Reise eingestimmt, uns meist unterwegs bei unseren Roadtrips begleitet und uns zu Hause noch einmal bestimmte Momente aus dem jeweiligen Land zurückgeholt. 
Bei Spiel-Filmen besteht für uns der besonderer Reiz darin, Drehorte auf der Leinwand wieder zu erkennen, bei Krimis finden wir es toll, wenn unsere Phantasie mit einem Bezug zu den beschriebenen Orten mehr Lokalkolorit erhält.
Schlussendlich erhalten wir – und damit hoffentlich auch Du – mit all diesen Medien einen tieferen Einblick in die kulturellen und gesellschaftlichen Gepflogenheiten des jeweiligen Landes.
 

  Musik:

  • Ojos de Brujo

In unserem VW-Bus ist das Fach unserer Beifahrertür ausschließlich für die Reiseplanung – ganz Oldschool in Papierform – reserviert: neben Straßenkarten und Wörterbüchern finden sich hier meist verschiedene Reiseführer sowie weitere landesspezifische Lektüren, die uns gute Dienste bei der täglichen Planung unserer Route leisten. Ja, Du hast richtig gehört: verschiedene Reiseführer! Im Laufe der Jahre hat sich immer mehr herauskristallisiert, dass uns meist nicht nur einer reicht. 

Auch wenn viele Orte ähnlich beschrieben werden, finden sich je nach Autor des jeweiligen Reiseführers andere Blickwinkel und es taucht das ein oder andere besondere Highlight auf, was der andere Autor vielleicht gar nicht als eines empfunden hat. So finden wir selbst in Wanderführern spezielle Geheimtipps kultureller oder kulinarischer Art.
Und obwohl die Recherche im Internet eine schöne Ergänzung sein kann, ersetzt einfach nichts einen Reiseführer aus Papier, in welchem man wild blättern, recherchierend herumschreiben und gezielt Wunschziele einmerken kann!

Reiseführer: 

 

  weitere landespezifische Lektüren: 

  • Gebrauchsanweisung für Andalusien

(zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken)

Republik Portugal

Umriss Portugal

Hauptstadt: Lissabon

Einwohnerzahl: 10.600.000 (2018)

Sprache: Portugiesisch

Währung: Euro

Uhrzeit: MEZ-1

Landesvorwahl: +351

Adapter: kein spezieller Adapter nötig

Geographie (Lage, Klima, Vegetation):

Portugal liegt im Südwesten Europas, umfasst etwa ein Sechstel der Iberischen Halbinsel und grenzt im Norden und Osten an Spanien. Im Westen und Süden besitzt es Küsten zum Atlantischen Ozean. Zum Staatsgebiet gehören die Inselgruppen von Madeira und den Azoren im Atlantik. Das Klima ist durch seinen von Nord nach Süd zunehmenden mediterranen Charakter und die von West nach Ost zunehmende Kontinentalität gekennzeichnet. Der im Winter den atlantischen Tiefausläufern ausgesetzte gebirgige Nordwesten ist deutlich regenreicher als der im Regenschatten liegende Osten und der subtropische sommerheiße Süden. Die nördlichen Gebirge, in denen im Winter der Schnee mehrere Wochen liegen bleiben kann, sind reich an aus Eichen, Kiefern und Kastanien zusammengesetzten Wäldern. Im trockenen Süden herrschen immergrüne Buschheiden, Stein- und Korkeichen sowie Olivenhaine vor. Der reiche Bestand an Korkeichen macht Portugal zu einem der weltweit größten Produzenten von Kork.
 

road Straßeninfos:

Insgesamt ist die Straßensituation in Portugal gut durchwachsen: von der sehr gut zu befahrenden Straße bis hin zur überholungsbedürftigen Buckelpiste ist alles mit dabei. Es kommt etwas darauf an, wo genau man in Portugal unterwegs ist.
Portugal verfügt grundsätzlich über ein gut ausgebautes Autobahnnetz.
Die Autobahnen sind in der Regel mautpflichtig.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:

  • Innerorts: 50 km/h
  • Außerorts: 80 km/h – 100 km/h
  • Schnellstraße: 90 km/h (bis 3,5t), 80 km/h (ab 3,5t)
  • Autobahn: 120 km/h (bis 3,5t), 110 km/h (ab 3,5t)

Promillegrenze:
liegt bei 0,5, wenn man mindestens drei Jahre seinen Führerschein hat.


Abblendlicht:

wird ganzjährig auch tagsüber empfohlen, ist aber nicht verpflichtend.

Winterreifenpflicht und Schneeketten:

  • Es gibt keine einheitliche Regelung und keine generelle Winterreifenpflicht.
  • Schneeketten können im Bedarfsfall für bestimmte Strecken mit gesonderter Beschilderung verpflichtend sein.

  / boat Anreise/Abreise:

Anreise per Fähre über Nacht von Genua (Italien) nach Barcelona (Spanien).
Abreise individuell mit dem Campervan über Frankreich

Karte_Andalusien_Portugal

routeGesamtstrecke für den Roadtrip von Barcelona bis Porto in Kilometern:
3588 km


Reisezeit für den Roadtrip auf der Iberischen Halbinsel: 25 Tage
Reisezeit in Portugal: 11 Tage


Foto Details zu unseren Highlights:
Diese findest du im Reiter “Highlights” über unserer Route.


tent Campingplätze im Land:

Egal ob besonders zertifizierter Eco-Parque oder einfacher Parque de Campismo – meist befinden sich die Campingplätze Portugals in einer schönen Lage, entweder direkt am Atlantik oder im naturreichen Inland.

Bei vielen interessanten Ortschaften liegen die Campingplätze fußläufig zu den Sehenswürdigkeiten. Häufig sind ausreichend Bäume vorhanden, so dass es auch in einer wärmeren Jahreszeit erträglich ist, dort zu stehen.

Die Campingplätze sind in der Regel zwar schlicht ausgestattet, jedoch mit ausreichend Sanitäranlagen, die sauber und gepflegt sind, auch wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben.

Die Preise liegen zwischen 10 und 25 Euro pro Nacht für einen Campervan und zwei Personen.

In der Regel sind Hunde erlaubt.

Unsere Campingplätze in Portugal:

  •  Camping Olhão
  •  Camping Albufeira
  • Camping Orbitur Sagres
  • Parque Rural de Auto-Caravans Vale da Carrasqueira
  • Camping Beja
  • Ecoparque do Outão (Setúbal)
  • Lisboa Camping & Bungalows
  • Camping Orbitur Guincho (Cascais)
  • Ericeira Camping
  • Camping Vale Paraíso (Nazaré)
  • Camping Costa Nova (Gafanha da Encarnação)
  • Camping Orbitur Madalena (Vila Nova de Gaia)
  • Parque de Campismo Marisol (Vila Nova de Gaia)

Unsere Campingplätze auf der Heimreise:

  • Camping Fuentes Blancas (Burgos/Spanien)
  • Camping Lac de Bournazel (Seilhac/Frankreich)
In der Rubrik Highlights ist es ganz besonders schwer, dem persönlichen Geschmack jedes einzelnen Besuchers unseres Reiseblogs gerecht zu werden – jeder Reisende hat natürlich ganz eigene Interessen und Vorlieben was Kultur, Natur und Kulinarik eines Landes betrifft. Daher spiegeln die Tipps unseren Versuch wieder, in all diesen Bereichen tiefer in das Herz des Landes vorzudringen und das große Ganze eines uns fremden Volkes mit allen Sinnen zu erfassen!
Touristische Hotspots gehören – bevorzugt zu weniger belebten Tages- oder Jahreszeiten – ebenso zu unseren Besichtigungspunkten wie kleine aber feine Locations abseits der Menschenmassen. Jedes einzelne Land, egal ob groß oder klein, hat so viel zu bieten!
Und vielleicht schärfen wir mit dieser ganzheitlichen Reise-Erfahrung auch wieder unsere Sinne für die eigene Heimat?!
 

Kultur:

  •  Igreja de São Lourenço (barockes Kleinod mit blauweißen Kachelbildern am Ortsrand von Almancil)
  •  Alcantarilha (zum Gruseln schön: die Capela dos Ossos der Igreja Matriz de Nossa Senhora da Conceição wurde aus hunderten menschlicher Schädel und Oberschenkelknochen gebaut)
  •  Lagos (historische Perle an der Algarve mit schönen Gebäuden, Surfer-Atmosphäre und attraktiven Geschäften, ein Museum erinnert an den ersten Sklavenmarkt Europas)
  •  Mértola (egal wann, nur nicht montags: Museen in der Kleinstadt zu seiner römischen, maurischen und portugiesischen Geschichte)
  •  Évora (die Weltkulturerbe-Stadt ist ein faszinierendes Kleinod mit belebten Gassen und der gruseligen Capela dos Ossos der Igreja de São Francisco)
  •  Dos Almendres (der jungsteinzeitliche Steinkreis ist ca. 1000 bis 2000 Jahre älter als Stonehenge und der bedeutendste Cromlech von Portugal sowie der gesamten iberischen Halbinsel)
  •  Carrasqueira (einzigartig: die Cais de Palafitas, Holzstege auf Pfählen für die Austern- und Muschelfischer)
  • Lissabon (Statue Cristo Rei am anderen Ufer mit tollem Ausblick auf Stadt und Hängebrücke Ponte de 25 Abril; Viertel Bélem mit dem Weltkulturerbe Mosteiro dos Jerónimos; Altstadt mit dem Elevador de Santa Justa (Geheimtipp: ohne Schlange stehen vom Stadtviertel Chiado oberhalb direkt auf die Aussichtsplattform!))
  •  Sintra (zwischen romantischen Park- und Waldlandschaften zu aristokratischen Anwesen, Maurenburg und Stadtschloss)
  •  Tomar (optisch innen wie außen sehr beeindruckende Burg- und Klosteranlage Castelo Templário e Convento de Cristo; kurios und kostenlos: das Streichholz-Museum mit 80 000 Zündholzschachteln aus 115 Ländern!!)
  •  Fátima (Wallfahrtsziel einer Marien-Erscheinung für jährlich ca. 6 Millionen Gläubige! eindrucksvolles Schauspiel,wenn Organe und Extremitäten aus Wachs dem Feuer geopfert werden)
  •  Batalha (steingewordene Geschichte im reich ornamentierten Dominikanerkloster, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt)
  •  Aveiro (das Venedig Portugals mit bunten Algenfischerbooten, den Barcos moliceiros)
  •  Porto (Kachelkunst im Bahnhof São Bento; mittendrin im Geschehen auf der Douro-Promenade mit herrlichem Ausblick; vergoldete Holzschnitzereien in der Igreja de Santa Clara; nostalgischer Einkaufsbummel in Baixa mit Jugendstilfassaden und Reklameschildern im Art déco)
 
außerdem: allenthalben findet sich in Fußgängerzonen die weltberühmte Wegpflasterung Calçada portuguesa mit verspielten Mustern aus weißem Kalkstein und schwarzem Basalt
 
 
 

Natur:

  •  Naturpark Ria Formosa (ein Labyrinth auf Salzwiesen, Kanälen, Wattflächen und Sandbänken bei Olhão)
  •  Fels-Algarve (traumhafte Sandstrände zwischen beeindruckenden Felsformationen)
  •  Cabo de São Vicente (der südwestlichste Festlandspunkt Europas und die „Letzte Bratwurst vor Amerika“)
  •  „Praia da Bordeira in Carrapateira“ (allein der Name macht schon froh: auf Holzstegen an den Strand)
  •  Serra de Monchique (grünes Paradies mit Walnussbäumen, Pinien, Stein- und Korkeichen, Kastanien, Rhododendren und Magnolien)
  •  Cabo da Roca (zum westlichsten Punkt des europäischen Festlandes: „Aqui…onde a terra se acaba e o mar começa…“ (Luís de Camões))
  •  Nazaré (Sandstrand soweit das Auge reicht und Wellen, die das Surferherz höher schlagen lassen – solange kein Nebel wabert… )

Kulinarik:

  • Fisch in all seinen Zubereitungsformen – von fangfrisch bis hin zur Konserve
  • Pastéis de Nata – ein Traum von Puddingstückchen
  • ein Muss ist die letze Bratwurst vor Amerika (original Nürnberger und Thüringer) am Cabo de São Vicente, dem südwestlichsten Punkt des europäischen Festlandes: www.letztebratwurst.com
  • Portwein aus Vila Nova de Gaia (gegenüber von Namensgeber Porto) – am besten testen auf einer Führung durch die historischen Holzfass-Lagerstätten der berühmten Kellereien
  • Rotwein aus dem Douro-Tal, UNESCO-Welterbe und die älteste Weinbauregion der Welt mit geschützter Herkunftsbezeichnung
  • Bacalhau: eingesalzener Kabeljau (Stockfisch) als portugiesisches Nationalgericht; ein Sprichwort nennt ca. 1000 Rezepte dafür
  • Francesinha im Herkunftsort Porto: Toastbrot, Kochschinken, Linguiça, Beefsteak mit geschmolzenem Käse und einer dickflüssigen Sauce aus Tomaten, Bier und Senf
  • Queijo da Serra: Käse aus Schafsmilch hergestellt mit starkem Geschmack und gummiartiger Konsistenz
  • Medronho-Schnaps von den Früchten des Erdbeerbaum
Hier haben wir für euch eine Sammlung an Mitbringseln zusammengestellt! Ihr könnt schnell erkennen, dass wir dezent in die kulinarische Souvenir-Ecke tendieren, was den Vorteil hat, dass sowohl bei den glücklichen Mitbringsel-Empfängern als auch bei uns daheim nicht schon wieder irgendwas nutzlos rumsteht. 
Für den VW-Bus kaufen wir in jedem Land ein besonderes Geschirr-Handtuch sowie einen oder mehrere landestypische Sticker für unsere Vorratskiste. 
Oft erstehen wir für uns selbst Gebrauchs-Gegenstände für Küche und Haushalt, an welchen wir uns im Alltag stets erfreuen und bei Gebrauch an den Roadtrip und den Einkauf im jeweiligen Land erinnern.
 
  • Korkprodukte jeglicher Art (z.B. Geldbeutel, Flipflops, Gürtel)
  • Portwein aus Porto
  • Rotwein aus dem Douro-Tal
  • Sardinen in bunten Dosen
  • Schwalben und Sardinen aus Ton zum an die Wand hängen
  • Azulejos, bunt bemalte und glasierte Keramikfliesen mit maurischer Abstammung (z.B. als Topfuntersetzer)
  • Olivenöl direkt vom Erzeuger aus der Markthalle
 
Die Entertainment-Tipps haben wir nach unserem persönlichen Geschmack zusammengestellt. Wir wollen gerne alles, was wir selbst gehört, gelesen und angeschaut haben und was uns wirklich gut gefällt, an Dich weitergeben!
Natürlich sind wir immer auf der Suche nach weiteren neuen Eindrücken – doch die Musik, die Filme und die Bücher, welche Du hier findest, haben uns zum Teil im Vorfeld auf die Reise eingestimmt, uns meist unterwegs bei unseren Roadtrips begleitet und uns zu Hause noch einmal bestimmte Momente aus dem jeweiligen Land zurückgeholt. 
Bei Spiel-Filmen besteht für uns der besonderer Reiz darin, Drehorte auf der Leinwand wieder zu erkennen, bei Krimis finden wir es toll, wenn unsere Phantasie mit einem Bezug zu den beschriebenen Orten mehr Lokalkolorit erhält.
Schlussendlich erhalten wir – und damit hoffentlich auch Du – mit all diesen Medien einen tieferen Einblick in die kulturellen und gesellschaftlichen Gepflogenheiten des jeweiligen Landes.
 

  Musik:

  • Sara Tavares
  • Dengaz
  • Mariza
  • Piruka
  • Dulce Pontes
 

Bücher:

  • Krimis von Gil Ribeiro

In unserem VW-Bus ist das Fach unserer Beifahrertür ausschließlich für die Reiseplanung – ganz Oldschool in Papierform – reserviert: neben Straßenkarten und Wörterbüchern finden sich hier meist verschiedene Reiseführer sowie weitere landesspezifische Lektüren, die uns gute Dienste bei der täglichen Planung unserer Route leisten. Ja, Du hast richtig gehört: verschiedene Reiseführer! Im Laufe der Jahre hat sich immer mehr herauskristallisiert, dass uns meist nicht nur einer reicht. 

Auch wenn viele Orte ähnlich beschrieben werden, finden sich je nach Autor des jeweiligen Reiseführers andere Blickwinkel und es taucht das ein oder andere besondere Highlight auf, was der andere Autor vielleicht gar nicht als eines empfunden hat. So finden wir selbst in Wanderführern spezielle Geheimtipps kultureller oder kulinarischer Art.
Und obwohl die Recherche im Internet eine schöne Ergänzung sein kann, ersetzt einfach nichts einen Reiseführer aus Papier, in welchem man wild blättern, recherchierend herumschreiben und gezielt Wunschziele einmerken kann!
 

Reiseführer: 

 

  weitere landespezifische Lektüren: 

  • Fettnäpfchenführer Portugal

(zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken)

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.